SONY A7 II

UND EWIG LOCKT DAS VOLLFORMAT


Wir lieben feine Kameras und gute Objektive können uns begeistern. Auch ist uns bewusst, dass all diese Fotoapparate nicht für die Qualität unserer Fotos verantwortlich sind. Auch mit der exzellentesten Kamera der Welt lassen sich schlechte Aufnahmen machen. Da wir im Laufe der Jahre schon einiges Geld für Kameras ausgegeben haben, können wir nur hoffen, dass die Ergebnisse auch besser geworden sind. Die Fototechnik hat sich zwar atemberaubend weiterentwickelt, aber vergessen wir nicht die vielen begnadeten Fotografen, die mit einfachsten technischen Mitteln Meisterwerke zustande brachten.


Als Sony die drei spiegellosen Varianten der A7 vorstellte, hat dies uns schon neugierig gemacht. Da nun die A7 II, einen sensorbasierten Bildstabilisator mit an Board hat und Sony einiges an Facelifting nachlegte, haben wir uns entschieden.


Der wirksame Bildstabilisator und die gelungenen Detailverbesserungen haben aus einer schon sehr guten Kamera eine hervorragende Kamera gemacht. Am Ende lässt sich unserer Meinung nach die Sensorgröße auch durch nichts ersetzen.


Bei der Sony können sich neben dem Bildstabilisator auch die Änderungen am Gehäuse sehen lassen. Da wären der größere Handgriff, die ergonomischere Position des Auslösers, besser platzierte Tasten und vordere Einstellrad. Zudem eine Gehäusefront aus Magnesium, was ein Gefühl der Robustheit vermittelt. Andererseits hat die A7 II an Gewicht zugelegt, was man sofort merkt, wenn man sie in die Hand nimmt.


Optimiert wurden laut Sony auch die AF-Geschwindigkeit, die Genauigkeit der Motivverfolgung und die Dauer der Einschaltzeit. Also einiges an gelungenen Feinschliff. Der zum Einsatz kommende Sensor ist weitgehend der gleiche und die hohe Bildqualität (in RAW) ist im wesentlichen identisch mit der ersten Modell-Variante A7.


Es gibt aber auch ein paar Macken, wie die etwas laute Verschlussmechanik und der fehlende elektronische Verschluss. Das Ladegerät gibt es nur als optionales Zubehör. Die Wifi-Technik könnte auch mehr überzeugen, andere machen das besser. Insgesamt sind die Nachteile aber eher gering im Vergleich zu den vielen Vorzügen.


Die A7 II ist unsere erste Vollformat-Kamera von Sony. Im Verbund mit hervorragenden Objektiven sollte dies eine gute Voraussetzung für erstklassige Bildqualität sein. Warnung! Die ästhetische Qualität einer angenehm weichen Unschärfe und ein schön gezeichnetes Bokeh mit großen, butterweichen und gleichmäßigen Zerstreuungskreisen – können süchtig machen.


WORKFLOW

Portfolio mit 8 Seiten, 19 MB Dateigröße
Portfolio mit 8 Seiten, 21 MB Dateigröße