A FIGHTING MAN OF MARS

EIN KÄMPFER VOM MARS


Hadron von Hastor, Leutnant im Dienste des Kriegsherrn von Helium, macht sich allein auf die Suche nach der schönen Sanoma Tora, die Tul Axtar von Jahar entführt hat. Auf dem Weg nach Jahar begegnet er einem Sklavenmädchen seiner eigenen Rasse, die er aus der Gefangenschaft der grausamen grünen Männern des Mars rettet. Tavia - das ist der Name des bezaubernden Mädchens - führt Hadron zu ihrer Heimatstadt Tjanath, aus der sie als kleines Kind verschleppt wurde. Aber anstatt beide herzlich willkommen zu heißen, werden sie sofort gefangen genommen und eingekerkert. Hadron erfährt in den Verliesen von einem Mitgefangenen, dass ihn die Einwohner der Stadt fälschlich für einen Spion aus Jahar halten. Auch lebe ganz Tjanath in Todesangst vor Tul Axtar von Jahar, da dieser seit 200 Jahren seine Rasse zu einer Kriegerarmee heranzüchtet, die groß und stark genug ist, ganz Barsoom zu erobern. Zudem ist Tul Axtar im Besitz einer neuen Waffe, die imstande sein soll, Metall auflösen. Auch weiß Hadron, dass eine riesige Flotte von Luftschiffen aus Helium, von John Carter selbst angeführt, bereits auf dem Weg nach Jahar ist - eine Flotte, die dem Untergang geweiht ist!

DIE

SCHWERTER

DES

MARS

Burroughs begann diese siebte Mars-Geschichte im Februar 1929 an zu schreiben. Mit dem Titel A Fighting Man of Mars erschien im Blue Book Magazine zwischen April und September 1930 eine sechsteilige Serie der Erzählung. Die 319 Seiten umfassende erste Buchausgabe mit dem gleichnamigen Titel erschien am 15. Mai 1931 beim Verlag Metropolitan. Die Titelseite und der Schutzumschlag gestaltete Hugh Hutton.

Der Kranichborn Verlag in Leipzig kündigte für September 1997 die Deutsche Erstauflage dieses Klassikers mit dem Titel Ein Kämpfer vom Mars an. Die Übersetzung sollte auf der ungekürzten amerikanischen Originalausgabe basieren und der Einband nach Vorlagen des Amerikaners Joe Jusko gestaltet sein. Ob aber angesichts der Insolvenz des Verlages jemals größere Stückzahlen des Titels erschienen sind, ist zweifelhaft.